Dienstag, 28. Februar 2012

Energiewende wird abgewürgt

Die Wirtschaftsjunioren Konstanz-Hegau e.V. sind von Beginn an Mitgesellschafter des Bürgerunternehmens solarcomplex in Singen. Von dort erreicht uns heute folgende Einschätzung:

Mit einer beispiellosen Dreistigkeit versuchen die Minister Rösler und Röttgen die dezentrale Energiewende abzuwürgen. Die Einspeisevergütung für Solarstrom soll so radikal beschnitten werden, daß der weitere Zubau an Solarstromanlagen nahezu zum Erliegen kommen wird. Damit sind die von der Bundesregierung selbst gesteckten Ziele zum Scheitern verurteilt.

Auf dem Papier sollten bis 2020 rund 35% des deutschen Stroms regenerativ erzeugt werden, aktuell sind es rund 20%: Eine knappe Verdoppelung in 8 Jahren! Ohne einen deutlichen Zubau insbesondere bei Wind und Sonne - welche die größten Potentiale haben - ist das unmöglich zu schaffen. Mit den angekündigten Vergütungskürzungen stehen aber auch zehntausende Arbeitsplätze in der deutschen Solarbranche auf dem Spiel. Man fragt sich: Ist es möglich, daß ein Wirtschaftsminister keine Bilanzen lesen kann? Viele der deutschen Solarhersteller sind veröffentlichungspflichtige AGs, man muß sich die Zahlen also nur anschauen. Viele Unternehmen der deutschen Solarbranche haben schon für 2011 Probleme, schwarze Zahlen zu schreiben, manche werden tief in die Verlustzone rutschen, sogar erste Insolvenzen gab es bereits. Das war vor der nun drohenden Absenkung! Viele dieser Firmen werden Ihre Kosten nicht in dem durch die Vergütungssenkung geforderten Maß senken können. Sie müssten unter ihren Gestehungskosten verkaufen, und dies führt absehbar in die Pleite.

Die Parlamentarier des deutschen Bundestags sind nun aufgefordert, die geplante Fehlsteuerung zu verhindern und geeignete Rahmenbedingungen für eine Fortsetzung der eingeleiteten Energiewende zu erhalten. Hier kann man sich direkt an der Unterschriftenkampagne bei Campact beteiligen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen